Navigation

Pfad

Inhalt

Industrie

Heute zählen wir über 4.000 Betriebe des verarbeitenden Gewerbes im Kammerbezirk Dresden. Die regionale Industrielandschaft ist dabei geprägt durch die Schwergewichte Maschinenbau, Automobil- und Schienenfahrzeugbau und Elektrotechnischer Gerätebau. Nach wie vor spielt die Ernährungswirtschaft eine bedeutende Rolle. In Dresden schlägt das digitale Herz der Mikroelektronik-Branche. "Silicon Saxony e. V.", ein Verbund von knapp 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, ist Europas größter Cluster der Halbleiterbranche und der fünftgrößte weltweit.

Den raschen Wirtschaftswandel aktiv mitzugestalten, heißt für Industrieunternehmen: Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, organisatorische Veränderungen, konsequente Kundenorientierung, Bereitstellung produktbegleitender Dienstleistungen sowie eine internationale Ausrichtung der Unternehmenstätigkeit. Die IHK Dresden unterstützt Industrieunternehmen, indem sie Dienstleistungen und Interessenvertretung speziell für diese Branche anbietet.

Energietechnik in Sachsen

Branchenführer
Broschüre, DIN A4

Industriereport
Mit dem "Industriereport" präsentiert der DIHK regelmäßig Sonderauswertungen seiner Konjunkturumfrage bei den 80 Industrie- und Handelskammern in Deutschland. Die IHKs befragen dazu jeweils eine repräsentative Auswahl ihrer Mitgliedsunternehmen.

Meldungen

Aktuelle Meldungen

Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) soll um ein Jahr ausgesetzt werden

26.03.2020 | 
    Industrie, Innovation und Digitalisierung

Die EU-Kommission will den MDR-Geltungsbeginn um ein Jahr aussetzen.

Achtung! - Monitoring Energie startet mit längerer Frist

Erstmals Meldepflicht für kleine Kohlekraftwerke unter 10 MW

25.03.2020 | 
    Energie, Industrie, Umwelt- und Energiewirtschaft

Jedes Jahr haben Bundeskartellamt und Bundesnetzagentur gemeinsam den gesetzlichen Auftrag, die Bereiche Strom und Gas zu monitoren. Aufgrund der Corona-Krise werden die Meldefristen um fünf Wochen bis zum 2. Juni verlängert.

Empfehlung zur Meldung bei der reduzierten §19-Umlage der Stromnetzentgeltverordnung

Meldefrist 31.03.2020

25.03.2020 | 
    Energie, Industrie, Umwelt- und Energiewirtschaft

Wollen Unternehmen für den Stromverbrauch über 1 GWh für 2020 eine reduzierte §19-Umlage in Anspruch nehmen, müssen sie bis zum 31. März eine Meldung bei ihrem Netzbetreiber abgeben.

weitere Meldungen

Newsletter abonnieren
docID: D4717