Ihr Kontakt zur IHK
Anschrift: Langer Weg 4, 01239 Dresden
Telefon: 0351 2802-0

Pfad

Industrie

Sachsen hat eine lange Tradition als Wirtschaftsstandort. Schon früh entstand hier eine leistungsfähige Industrie. Die Industrie im Dresdner Raum kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und war weltbekannt für kreative Ideen, für einen fortschrittlichen Maschinenbau sowie gut ausgebildete Fachkräfte. Die IHK Dresden unterstützt Industrieunternehmen, indem sie Dienstleistungen und Interessenvertretung speziell auch für diese Branche anbietet.
 

Zahlen & Fakten

Wie viele Unternehmen sind in welchen Branchen der Industrie tätig? Wie viele Beschäftigte arbeiten in der Industrie? Wie entwickeln sich die wirtschaftlichen Kennzahlen des Sektors? Einige Zahlen und Fakten sind hier zusammengestellt.
Bergbau und verarbeitendes Gewerbe im Kammerbezirk Baugewerbe im Kammerbezirk

Leistungen für die Industrie im Überblick

Die IHK Dresden berät zu allen unternehmensrelevanten Fragestellungen. Wir unterstützen bei Förderanträgen, verfassen fachliche Stellungnahmen und geben Tipps für die Weiterentwicklung von Unternehmen.

Insbesondere die Industrie hat in vielfältiger Weise Berührung mit Umwelt- und Energiethemen. Zielgerichtete Informationen, Beratungen und Veranstaltungen zeigen Ihnen Möglichkeiten zur Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes und der Ressourceneffizienz und Best Practices zur Energieeffizienz.

In allen Phasen des Innovationsprozesses von der ersten Idee bis zur Markteinführung sind wir Ihre Anlaufstelle für alle Fragen rund um Forschung, Entwicklung, Wissenschafts- und Technologietransfer,  Produktanforderungen und -kennzeichnung und Digitalisierung.

Gern zeigen wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten Geschäftspartner zu finden, ob regional, bundesweit oder international. Lokale Unternehmensnetzwerke bieten Industrieunternehmen eines Gebietes die Möglichkeit, ihr Interesse zu vertreten und gemeinsame Projekte voranzutreiben.

Die IHK Dresden liefert Zahlen und Fakten. Im Rahmen von Studien und Umfragen analysieren wir kontinuierlich das Lagebild der Industrie im IHK-Bezirk.

 

Industriepolitische Aktivitäten

IHK-Fachausschuss Industrie / Innovation / Zukunft
Der Fachausschuss verfolgt das Ziel, die Interessen des industriellen Mittelstands der Region in industrie-, technologie-, umwelt- und energierelevanten sowie förderpolitischen Entscheidungsprozessen auf Landesebene einzubringen. Er bewertet Gesetze und Verordnungen im Hinblick auf ihre Wirkungen auf unternehmerische Entwicklungsmöglichkeiten, und trägt meinungsbildend zu Stellungnahmen der IHK Dresden bei.

Beschleunigung von Genehmigungsverfahren für Industrieanlagen
Kurze, transparente und unbürokratische behördliche Genehmigungsverfahren sind im internationalen Standortwettbewerb von maßgeblicher Bedeutung. Umso bedenklicher stimmen die IHK Dresden die in den vergangenen Jahren von vielen sächsischen Unternehmen kommunizierten Schwierigkeiten bei Genehmigungsverfahren bei Industrieanlagen. 
Auf der Basis von Unternehmensbefragungen ist es gelungen, die Probleme transparent zu machen und durch Gespräche mit Abgeordneten des Landtags Aufmerksamkeit bei den politischen Entscheidungsträgern zu erzeugen.

Auch Ihre Meinung ist gefragt!
Wenn Sie Mitglied der IHK Dresden sind - egal welcher Branche oder Betriebsgröße - und ihre Stimme einbringen möchten, dann tragen uns ihre Anliegen vor.

Industrie 4.0

Industrie 4.0 und die Digitalisierung der Wirtschaft ist eines der Top-Zukunftsthemen für den Industriestandort. Sich selbst koordinierende Produktionsprozesse und Logistikströme sind nur zwei Aspekte, der Industrie 4.0-Gedanke reicht weit darüber hinaus und umspannt das gesamte Unternehmen. Was die Digitalisierung für die produzierende Industrie bedeutet und welche Rolle auch die IT-Sicherheit spielt, erfahren Sie in unserem Thema Innovation & Digitalisierung.

Öffentliche Aufträge

Die Auftragsberatungsstelle Sachsen e.V. (ABSt) informiert und berät sächsische Unternehmen und öffentliche Auftraggeber rund um das deutsche und europäische öffentliche Auftragswesen.

Unternehmen, die sich regelmäßig um öffentliche Aufträge bewerben, müssen ihre Eignung durch Einreichung von Nachweisen und Erklärungen unter Beweis stellen. Aufwand und Kosten der Angebotsbearbeitung können durch die sogenannte Präqualifizierung (vorwettbewerbliche Eignungsprüfung) gesenkt bzw. das Fehlerrisiko unvollständiger Eignungsdarstellungen minimiert werden.

Meldungen

Marktoffensive Erneuerbare Energien veröffentlicht PPA-Standardvertrag

13.02.2024

Um den Abschluss von Direktstromlieferverträgen zu erleichtern, hat die Marktoffensive Erneuerbare Energien einen "Standardvertrag für den deutschen Markt" erarbeitet. Das Vertragsmuster bietet Unternehmen die Möglichkeit, auch ohne vertiefte Kenntnisse über PPA-Vertragsarten und Strommarkteffekte einen Liefervertrag abschließen zu können. 

Start der Marktabfrage für die Netzentwicklungspläne Strom, Gas und Wasserstoff

09.02.2024

Marktteilnehmer sind aufgerufen, bis zum 22. März 2024 ihre Bedarfe auf der gemeinsamen Abfrageplattform zu melden. Diese Informationen sollen die Grundlage für die nächsten Netzentwicklungspläne (NEP) für Wasserstoff bilden - welche dann die Planung des zweiten Ausbauschrittes nach dem Kernnetz der Wasserstoffinfrastruktur (Verteilnetzebene) ermöglichen.

Teilnehmen und Gewinnen - Bundespreis Ecodesign 2024

26.01.2024

Unternehmen aller Größen und Branchen, Designer und Studierende sind wieder aufgerufen, sich bis zum 15. April mit ihren Konzepten, Dienstleistungen und Produkten um den renommierten Designpreis zu bewerben.

Jetzt bewerben für den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2024!

12.01.2024

Der Clusterinnovationswettbewerb der europäischen Metropolregion Mitteldeutschland prämiert die besten marktfähigen Innovationen aus den Clustern Automotive, Life Science, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solar und Informationstechnologie. Darüber hinaus werden auch potentiell disruptive Frühphasenprojekte gleichberechtigt im Bewertungsprozess berücksichtigt.

Neue EU-Ökodesign-Verordnung verabschiedet

08.01.2024

Die EU-Mitgliedstaaten haben Ende Dezember die neue Ökodesign-Verordnung verabschiedet, die nach der formellen Annahme durch das Europäische Parlament voraussichtlich im zweiten Quartal 2024 in Kraft treten wird. Die Industrie und die nationalen Behörden haben dann 18 Monate Zeit, sich an die Vorschriften anzupassen.

ZIM-Bewilligungen ab sofort wieder möglich!

14.12.2023

Die am 21. November 2023 vom Bundesfinanzministerium verfügte Haushaltssperre wurde mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Damit können wieder neue finanzielle Zusagen getätigt werden, die mit Zahlungen für die Jahre ab 2024 verbunden sind. Bewilligungen von Anträgen für neue Vorhaben im ZIM sind damit ebenfalls wieder möglich.

Kontakt

Geschäftsführerin Industrie und Außenwirtschaft

Manuela Gogsch

Telefon:  0351 2802-133

Veranstaltungen und Webinare

docID: D113676