Navigation

Pfad

Inhalt

Sachkundeprüfung

Neben persönlicher Zuverlässigkeit und geordneten Vermögensverhältnissen sind der Sachkundenachweis sowie eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung für die Erteilung der Erlaubnis erforderlich.
Zu erhalten ist der Sachkundenachweis, indem eine schriftliche und verkaufspraktische Sachkundeprüfung vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt wird.

 

Inhalt, Ablauf und Bewertung

Schriftliche Prüfung
Der schriftliche Prüfungsteil wird in der Regel in der Kategorie von Finanzanlagenprodukten abgelegt, für die auch die Erlaubnis beantragt werden soll. Der Prüfling soll anhand von praxisbezogenen Aufgaben nachweisen, dass er die grundlegenden fachlichen und rechtlichen Kenntnisse erworben hat und diese anwenden kann.
Gegenstand des schriftlichen Prüfungsteils sind fachliche Kenntnisse (schriftlicher Teil) auf folgenden Gebieten, insbesondere in Bezug auf rechtliche Grundlagen und steuerliche Behandlungen:
  1. Beratung und Vermittlung von Finanzanlagen, die im § 34f Absatz 1 Satz 1 der GewO genannt sind (allgemeiner Teil) 30 min
  2. Investmentvermögen im Sinne des § 1 Satz 2 des Investmentgesetzes und die Möglichkeiten der staatlichen Förderung - Investmentfonds (Teil 1) 45 min

    20 min Pause
     
  3. öffentlich angebotene Anteile an geschlossenen Fonds in Form eines KG (Teil 2) 45 min
  4. sonstige Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Abs. 2 des Vermögensanlagengesetzes (Teil 3) 45 min
Achtung:
Ablegen der Prüfung Teil 3 ist nur möglich, durch Ablegen des Teiles 2 und 3


Grundsätzlich wird jeder Prüfungsteilnehmer am Prüfungstag mit dem allgemeinen Teil beginnen und dann zu den entsprechenden Teilen wieder anwesend sein. So wird es vorkommen, dass ein Prüfungsteilnehmer, welcher den Teil 2 ablegen möchte, nach dem allgemeinen Teil eine Stunde Pause haben wird und danach seine Prüfung fortsetzen wird. Die Zeiten werden dem Teilnehmer mit der Einladung übersandt.

Praktische Prüfung
Im praktischen Prüfungsteil wird ein simuliertes Kundenberatungsgespräch (Rollenspiel) durchgeführt. Geprüft wird auch nur der Teil, welcher bereits schriftlich belegt wurde. Der Prüfungsteilnehmer weist hierbei seine Fähigkeit nach, dass er kundengerechte Lösungen entwickeln und anbieten, Kundenprofile erstellen, Bedarfsermittlung durchführen und Produkte darstellen und dazu informieren kann (§ 1 Abs. 2 Nr. 1 FinVermV). Diese praktische Prüfung wird in der Regel 20 Minuten betragen, wobei auch eine 20 minütige Vorbereitungszeit gewährt wird. Es ist angedacht, mit den praktischen Prüfungen bereits am Tag der schriftlichen Prüfung zu beginnen. Je nach Teilnehmerzahl wird die Prüfung jedoch noch am darauffolgenden Tag erfolgen. Die Terminvergabe erfolgt durch den Prüfungsausschuss und es besteht kein Anspruch auf bestimmte Prüfungszeiten!

Bewertung
Die Prüfungsordnung der IHK Dresden hat entsprechend der gesetzlichen Vorgaben die Bewertungskriterien festgelegt. Der schriftliche Prüfungsteil wird mit bestanden bewertet, wenn in allen vom Prüfling beantragten und geprüften Bereichen (Beratung und die jeweilige/n Teil/e) jeweils mindestens 50 % der erreichbaren Punkte erzielt wurden. Bereits bei einem Teil unter 50% muss die gesamte Prüfung wiederholt werden. Der praktische Prüfungsteil ist bestanden, wenn ebenfalls mindestens 50 % der erreichbaren Punkte erzielt wurden. Wurden beide Prüfungsteile bestanden, ist die Sachkundeprüfung bestanden.

 

Vorbereitung

Grundsätzlich ist keine Art der Vorbereitung gesetzlich vorgeschrieben, jeder kann sich zur Sachkundeprüfung anmelden.
Die Vorbereitung kann durch Schulungsmaßnahmen, die von Weiterbildungseinrichtungen oder im Unternehmen angeboten werden, aber auch durch selbstständiges Lernen erfolgen.
Die IHK Dresden wird keine Vorbereitungslehrgänge anbieten.
Bildungsträger können Sie unter anderem über die Plattform: http://www.bildungsmarkt-sachsen.de finden und es können ebenfalls einschlägige Onlineanbieter im Internet recherchiert werden.

Die Lerninhalte der Sachkundeprüfung sind in einem Rahmenplan zusammengefasst. Dieser soll Ihnen als "Navigationssystem" dienen, um ermitteln zu können, welche Lerninhalte zugrunde gelegt und in beiden Prüfungsteilen beherrscht werden müssen.

Drei Kategorien/Teile der Prüfungsrelevanz wurden zur besseren Orientierung aller Beteiligten eingeführt. So steht
G - für Grundlagen, die zum Verstehen und zur Beantwortung der prüfungsrelevanten Inhalte zielführend sind
P - für im praktischen Prüfungsteil relevante Inhalte
S - für im schriftlichen Prüfungsteil relevante Inhalte.

Durch die Zuordnung der Lerninhalte zu unterschiedlichen Taxonomiestufen, die im Rahmenplan genau erläutert werden, wird außerdem erkennbar, ob erlerntes Wissen lediglich reproduziert oder zur Findung von Lösungen herangezogen werden muss.

Erste einschlägige Literatur zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung ist bereits erhältlich.

 

An- und Abmeldung

Anmeldung
Die Anmeldung zur Sachkundeprüfung hat grundsätzlich schriftlich mit dem Formular der IHK Dresden zu erfolgen. Wichtig bei der Anmeldung ist, bereits zu diesem Zeitpunkt die Teilbereiche der schriftlichen Prüfung anzugeben.

Wenn keine praktische Prüfung auf Grund von Ausnahmen erfolgt, dies in geeigneter Form nachzuweisen.
Geeignete Nachweise sind:
  • Erlaubnisurkunde § 34 d GewO
  • Originalzeugnis Versicherungsfachmann/-frau IHK oder BWV
Die Anmeldung hat bis 28 Tage vor dem Prüfungstermin zu erfolgen.
Danach erfolgt die Versendung der Einladung mit den Zeiten der schriftlichen Prüfung und des Gebührenbescheides. Der Gebührenbescheid muss spätestens am Tag der Prüfung beglichen sein, ansonsten erfolgt keine Prüfungszulassung!

Die Möglichkeit der Online-Anmeldung ist derzeit auf Grund der Vielzahl von Möglichkeiten der Prüfung noch nicht möglich.

Abmeldung
Die Abmeldung hat schriftlich zu erfolgen.
Nach der Gebührenordnung der IHK Dresden ist bei Rücktritt oder Nichtteilnahme nach Anmeldeschluss bis zum 5. Werktag vor der Prüfung oder nach dem 5. Werktag aus wichtigen nachgewiesenen Grund (z.B. Krankheit) -darüber entscheidet die IHK Dresden-eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25 Euro zu entrichten. Die Gebühr bei Rücktritt oder Nichtteilnahme nach dem 5. Werktag ohne wichtigen Grund beträgt 50 % von der Ausgangsgebühr. Bei unentschuldigtem Fernbleiben wird der Prüfungsversuch mit "Nicht bestanden" bewertet!

Veranstaltungstipps

Ansprechpartner

docID: D62888