Navigation

Pfad

Inhalt

Teilzeitberufsausbildung

Teilzeitausbildung ist eine anerkannte Form der Berufsausbildung für junge Mütter, Väter und Pflegende, die aufgrund ihrer Lebensumstände noch keine Ausbildung machen konnten. Die wöchentliche Ausbildungszeit reduziert sich meist auf 30 Stunden, so dass mehr Zeit bleibt, um Familie, Berufseinstieg und Lernen miteinander zu vereinbaren. Für weitere Informationen stehen Ihnen unsere Ausbildungsberater gern zur Verfügung. Den jeweiligen Ansprechpartner finden Sie nach Auswahl des Ausbildungsberufes.

Begriff und gesetzliche Grundlage

Berufsausbildung ist grundsätzlich in Vollzeit durchzuführen. Gleichwohl hat der Gesetzgeber mit der Regelung der Teilzeitberufsausbildung unter § 8 Abs. 1 Satz 2 BBiG eine Brücke für die Vereinbarkeit von Ausbildung und Familie gebaut. Bei berechtigtem Interesse, wie beispielsweise die Betreuung von Kindern oder die Pflege von Angehörigen, besteht demnach die Möglichkeit, entweder die tägliche oder die wöchentliche Ausbildungszeit zu kürzen.

Was ist zu vereinbaren?

Grundsätzlich sollte bei der Vereinbarung von Teilzeitberufsausbildung geprüft werden, ob die Auszubildenden bei einer Reduzierung der betrieblichen Ausbildungszeiten noch wirklichkeitsnah mit den wesentlichen Betriebsabläufen vertraut gemacht werden und in dem für die Ausbildung erforderlichen Maß in die betriebliche Praxis eingebunden werden können. Demnach sollte eine wöchentliche Mindestausbildungszeit von 30 Stunden nicht unterschritten werden. Nur im Einzelfall und nach Rücksprache mit der jeweiligen Berufsschule erfolgt auch eine Reduzierung der Stundenzahl für den Besuch der Berufsschule.
Teilzeitberufsausbildung sollte nicht zu einer Verlängerung der kalendarischen Gesamtausbildungsdauer führen, andernfalls ist über Vertragsverlängerung mit der zuständigen Stelle abzustimmen. Der ausbildende Betrieb darf bei Reduzierung der täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit auch die Vergütung entsprechend dem prozentualen Zeitanteil kürzen.
Alle Vereinbarungen sind schriflich bei der zuständigen Stelle zu beantragen (Änderungsvertrag).