Navigation

Pfad

Inhalt

Carnet C.P.D.

Das Carnet-C.P.D. (Carnet de Passage en Douane)-Verfahren ermöglicht es, Berufsausrüstungsgegenstände, Messe- und Ausstellungsgüter sowie Warenmuster vorübergehend (ohne Hinterlegung der Einfuhrabgaben) nach Taiwan zu verbringen. Es beruht auf einer Vereinbarung zwischen der EU und Taiwan und kann auch nur dort angewendet werden.

Wer kann ein Carnet C.P.D. beantragen?

  • im Handels- oder Genossenschaftsregister eingetragene Unternehmen
  • juristische Personen des öffentlichen Rechts
  • Gewerbetreibende
  • eingetragene Vereine
  • u.U. Privatpersonen - nach Einzelfallentscheidung

Unter welchen Voraussetzungen wird ein Carnet C.P.D. ausgestellt?

  • der Antragsteller muss seinen Sitz im IHK-Bezirk haben
  • die entsprechende Legitimation (Handels- / Genossenschafts- / Vereinsregistereintragung, Gewerbeanmeldung, Personalausweis, Nachweis öffentlich-rechtlicher Status) ist vorzulegen
  • zu allen sonstigen Bedingungen (Wertgrenzen, Entgelt, Anwendungsbereiche, Länderbestimmungen u.s.w.) hält die Carnetstelle weitere Informationen bereit

Wie ist der Bearbeitungsweg?

  • auf Wunsch Beratung (i.d.R. nach Terminvereinbarung) zum Carnet C.P.D. in der IHK oder Abfordern der Merkblätter
  • Ausfüllen der in der IHK erhältlichen, eigens für Taiwan vorgesehenen, C.P.D.-Vordrucke durch den Antragsteller (Carnet A.T.A.-Formulare werden nicht anerkannt)
  • Einreichung der Unterlagen bei der IHK
  • nach Carnetausstellung durch die IHK Nämlichkeitssicherung beim zuständigen Zollamt

Ausfüllen der Carnet C.P.D.-Formulare

Die Ausfüllhilfen können Sie in der Carnetstelle der IHK Dresden abfordern.

Bearbeitungszeit

  • je nach Geschäftsvorfall

Ansprechpartner

docID: D56747