Ihr Kontakt zur IHK
Anschrift: Langer Weg 4, 01239 Dresden
Telefon: 0351 2802-0

Pfad

Industrie

Sachsen hat eine lange Tradition als Wirtschaftsstandort. Schon früh entstand hier eine leistungsfähige Industrie. Die Industrie im Dresdner Raum kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und war weltbekannt für kreative Ideen, für einen fortschrittlichen Maschinenbau sowie gut ausgebildete Fachkräfte. Die IHK Dresden unterstützt Industrieunternehmen, indem sie Dienstleistungen und Interessenvertretung speziell auch für diese Branche anbietet.

Meldungen

Marktoffensive Erneuerbare Energien veröffentlicht PPA-Standardvertrag

13.02.2024

Um den Abschluss von Direktstromlieferverträgen zu erleichtern, hat die Marktoffensive Erneuerbare Energien einen "Standardvertrag für den deutschen Markt" erarbeitet. Das Vertragsmuster bietet Unternehmen die Möglichkeit, auch ohne vertiefte Kenntnisse über PPA-Vertragsarten und Strommarkteffekte einen Liefervertrag abschließen zu können. 

Start der Marktabfrage für die Netzentwicklungspläne Strom, Gas und Wasserstoff

09.02.2024

Marktteilnehmer sind aufgerufen, bis zum 22. März 2024 ihre Bedarfe auf der gemeinsamen Abfrageplattform zu melden. Diese Informationen sollen die Grundlage für die nächsten Netzentwicklungspläne (NEP) für Wasserstoff bilden - welche dann die Planung des zweiten Ausbauschrittes nach dem Kernnetz der Wasserstoffinfrastruktur (Verteilnetzebene) ermöglichen.

Teilnehmen und Gewinnen - Bundespreis Ecodesign 2024

26.01.2024

Unternehmen aller Größen und Branchen, Designer und Studierende sind wieder aufgerufen, sich bis zum 15. April mit ihren Konzepten, Dienstleistungen und Produkten um den renommierten Designpreis zu bewerben.

Jetzt bewerben für den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2024!

12.01.2024

Der Clusterinnovationswettbewerb der europäischen Metropolregion Mitteldeutschland prämiert die besten marktfähigen Innovationen aus den Clustern Automotive, Life Science, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solar und Informationstechnologie. Darüber hinaus werden auch potentiell disruptive Frühphasenprojekte gleichberechtigt im Bewertungsprozess berücksichtigt.

Neue EU-Ökodesign-Verordnung verabschiedet

08.01.2024

Die EU-Mitgliedstaaten haben Ende Dezember die neue Ökodesign-Verordnung verabschiedet, die nach der formellen Annahme durch das Europäische Parlament voraussichtlich im zweiten Quartal 2024 in Kraft treten wird. Die Industrie und die nationalen Behörden haben dann 18 Monate Zeit, sich an die Vorschriften anzupassen.

ZIM-Bewilligungen ab sofort wieder möglich!

14.12.2023

Die am 21. November 2023 vom Bundesfinanzministerium verfügte Haushaltssperre wurde mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Damit können wieder neue finanzielle Zusagen getätigt werden, die mit Zahlungen für die Jahre ab 2024 verbunden sind. Bewilligungen von Anträgen für neue Vorhaben im ZIM sind damit ebenfalls wieder möglich.

Kontakt

Geschäftsführerin Industrie und Außenwirtschaft

Manuela Gogsch

Telefon:  0351 2802-133

Veranstaltungen und Webinare

docID: D

Neue EU-Ökodesign-Verordnung verabschiedet

Die EU-Mitgliedstaaten haben die neue Ökodesign-Verordnung verabschiedet, mit der ein EU-weit einheitliches Konzept für nachhaltige Produkte eingeführt wird.

Die Verordnungen decken den gesamten Lebenszyklus ab, vom Entwurf über die Herstellung und Nutzung bis hin zur Entsorgung. Es werden grundlegende Leistungsanforderungen für ein umweltfreundliches Produktdesign festgelegt, darunter Material-, Energie- und Ressourceneffizienz, wie Haltbarkeit, Reparierbarkeit, Wiederverwendbarkeit, ökologischer Fußabdruck oder die Auswirkungen auf Wasser, Boden oder Luft. Die bisherige Ökodesign-Richtlinie galt nur für energieverbrauchsrelevante Produkte. Der Geltungsbereich der neuen Ökodesign-Verordnung erstreckt sich nun grundsätzlich für fast alle Warenkategorien. Der Fokus liegt zunächst auf folgenden Produktgruppen:
  • Textilien, insbesondere Kleidung und Schuhe
  • Möbel
  • Stahl
  • Aluminium
  • Farben
  • Reifen
  • Smartphones, Tablets und Laptops.

Da die Produktentwicklung eine lange Vorlaufzeit benötigt, sollten die neuen Anforderungen frühzeitig berücksichtigt werden, um mögliche Risiken zu minimieren und Chancen zu nutzen. Wer in einem produzierenden Unternehmen im Großraum Dresden für die Produktentwicklung verantwortlich ist, ist herzlich eingeladen, an unserem Thementreff nachhaltige Produktentwicklung teilzunehmen, der am 6. März 2024 erstmals in der Industrie- und Handelskammer Dresden stattfinden wird. Neben dem fachlichen Input wird es viel Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch geben. Zugleich sind wir an konkreten Beispielen aus der Praxis interessiert, die wir im Rahmen der Interessenvertretung durch den DIHK in den weiteren Gesetzgebungsprozess einbringen können.

Interessenten für den Thementreff "nachhaltige Produktentwicklung" kontaktieren bitte den angegebenen Ansprechpartner. 

Kontakt

Mitarbeiter Technologie und Innovation

Marcus Brünnel

Telefon: 0351 2802-138
docID: D125689