Ihr Kontakt zur IHK
Anschrift: Langer Weg 4, 01239 Dresden
Telefon: 0351 2802-0

Pfad

Verkehr

Die deutsche Wirtschaft ist hoch entwickelt und stark arbeitsteilig. Sie benötigt ein leistungsfähiges Verkehrssystem, um die Mobilität von Personen und Gütern zu sichern. Die IHK leistet hierzu ihren Beitrag. Zur Verkehrsarbeit gehören zum einen die hoheitlichen Aufgaben, die der Gesetzgeber an die IHKs delegiert hat. Hierzu zählt vor allem die Abwicklung von Prüfungen in den Bereichen Güterkraftverkehr, Omnibusverkehr, Taxi und Mietwagenverkehr, Gefahrgutfahrer und Gefahrgutbeauftragte. Der andere Arbeitsschwerpunkt ist die politische Arbeit. Dabei setzt sich die IHK für die Schaffung eines leistungsfähigen Verkehrssystems ein.

Meldungen

Trassenverläufe der Neubaustrecke Dresden-Prag präzisiert

24.11.2022

Am 23. November 2022 stellte Kay Müller, Projektleiter der Deutschen Bahn für die Neubaustrecke Dresden-Prag, präzisierte Trassenverläufe für die derzeit im Rennen befindlichen Streckenvarianten durch das Erzgebirge vor. Dies geschah im Rahmen des Dialogforums NBS Dresden-Prag, an dem die IHK Dresden teilnimmt.

Weiterer Bauabschnitt der Staatsstraße 177 freigegeben

09.11.2022

Mit dem 9. November 2022 ist die neu errichtete S 177 auch zwischen Radeberg und der A-Anschlussstelle bei Leppersdorf fast ohne Einschränkungen befahrbar.

49-Euro-Ticket soll kommen

04.11.2022

In der Bund-Länder-Konferenz ist die Einführung eines 49-Euro-Tickets beschlossen worden.

Internationaler Güterverkehr: Spanien verbietet Be- und Entladen durch den Fahrer

04.11.2022

Das Laden von LKW mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen muss in Spanien durch die Transportkunden organisiert werden.

Kostenentwicklung in der Logistik

04.11.2022

Der Branchenverband BGL e.V. hat Modellrechnungen zur Kostenentwicklung in der Logistik für den Zeitraum August 2021 bis August 2022 veröffentlicht.

Kontakt

Veranstaltungen und Webinare

docID: D

Befristete Ausnahmegenehmigung und Erlaubnis für die Transporte aller Arten von Mineralöl und Flüssiggas

Die Ausnahmegenehmigung gilt ab Sonntag, dem 18. September 2022 und endet mit Ablauf des 1. Januar 2023.

Durch den stark gestiegenen Energieträgerbedarf ist es erforderlich, die Transportkapazitäten für Energietransporte auf der Straße zu erhöhen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Durch zusätzliche Verknappung der Binnenschiffkapazitäten aufgrund der Niedrigwasserphase auf dem Rhein werden weitere Gütertransporte auf die Schiene verlagert, die die Schienentransportkapazitäten stark belasten. 

Fahrzeuge müssen der technischen Eignung entsprechen, die Nachweise für den Transport sind mitzuführen. Fahrzeugführer dürfen nur besonders geschulte Personen sein.

Kontakt

docID: D117166