Ihr Kontakt zur IHK
Anschrift: Langer Weg 4, 01239 Dresden
Telefon: 0351 2802-0

Pfad

Verkehr

Die deutsche Wirtschaft ist hoch entwickelt und stark arbeitsteilig. Sie benötigt ein leistungsfähiges Verkehrssystem, um die Mobilität von Personen und Gütern zu sichern. Die IHK leistet hierzu ihren Beitrag. Zur Verkehrsarbeit gehören zum einen die hoheitlichen Aufgaben, die der Gesetzgeber an die IHKs delegiert hat. Hierzu zählt vor allem die Abwicklung von Prüfungen in den Bereichen Güterkraftverkehr, Omnibusverkehr, Taxi und Mietwagenverkehr, Gefahrgutfahrer und Gefahrgutbeauftragte. Der andere Arbeitsschwerpunkt ist die politische Arbeit. Dabei setzt sich die IHK für die Schaffung eines leistungsfähigen Verkehrssystems ein.

Meldungen

Logistik und Transport: Neuerungen ab dem 1. Januar 2023

26.07.2022

Für die Transportbranche gibt es zum 1. Januar 2023 zwei Neuerungen: die Umbenennung des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) und die Erhöhung der LKW-Maut.

In Frankreich müssen Berufskraftfahrer, auch bei KFZ zwischen 2,5 und 3,5 Tonnen, über "SIPSI" angemeldet werden.

18.07.2022

Berufskraftfahrer müssen durch ihren Arbeitgeber bei einer Entsendung nach Frankreich vorangemeldet werden.

Transporte von Kalamitätsholz im Freistaat Sachsen

14.07.2022

Vom 11. Juli 2022 bis 31. Dezember 2022 gilt in Sachsen eine Ausnahmegenehmigung für Transporte von Kalamitätsholz.

80 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung in der E-Mobilität

11.07.2022

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) stellt 80 Millionen Euro für die Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben bereit, welche die Transformation hin zur Elektromobilität und deren Integration in die Strommärkte unterstützen. Schwerpunkte liegen auf Projekten, die Lösungen für bidirektionales Laden und den elektrifizierten Schwerlastverkehr bereitstellen.

Kontakt

Veranstaltungen und Webinare

docID: D

Logistik und Transport: Anerkennung ukrainischer Führerscheine in Deutschland

Die EU-Kommission hat einen Verordnungsentwurf zur befristeten Anerkennung von ukrainischen Führerscheinen und der dazugehörigen Berufskraftfahrerqualifikation vorgelegt. Für die Praxis bedeutet dies, dass Geflüchtete aus der Ukraine den Führerschein nicht umschreiben lassen müssen. Die ukrainische Berufskraftfahrerqualifikation soll zudem europaweit anerkannt werden.

Die Befristung dieser Gültigkeit ist vorerst nach der Massenzustromrichtlinie der EU auf den 23. Februar 2023 begrenzt. Die weitere Gültigkeit nach dem 23. Februar 2023 ist abhängig von den Entwicklungen in der Ukraine.

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr hat die Bundesländer gebeten, mit einer Allgemeinverfügung die ukrainischen Führerscheine anzuerkennen. In Sachsen ist diese Allgemeinverfügung am 22. Juli 2022 in Kraft getreten.

Kontakt

docID: D115953