Ihr Kontakt zur IHK
Anschrift: Langer Weg 4, 01239 Dresden
Telefon: 0351 2802-0

Pfad

Meldungen

Zertifizierter Verwalter - Verordnung am 16. Dezember 2021 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht

02.12.2021

Am 26. November 2021 hat der Bundesrat einer Regierungsverordnung zugestimmt, die die Prüfung zum zertifizierten Verwalter nach dem Wohnungseigentumsgesetz WEG regelt. Zur Bedingung für seine Zustimmung machte der Bundesrat lediglich Änderungen bei der Befreiung von der Prüfungspflicht für bestimmte qualifizierte Personen, die sich künftig ebenfalls als "zertifizierter Verwalter" bezeichnen dürfen. Diese Fassung wurde am 16. Dezember 2021 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und trat somit am 17. Dezember 2021 in Kraft.

Kontakt

Referatsleiterin Handel / Dienstleistungen / Tourismus und stellv. Geschäftsführerin

Grit Lehmann

Telefon:  0351 2802-146

Mitarbeiterin Dienstleistungen

Anke Siebert

Telefon:  0351 2802-154
docID: D

Zertifizierter Verwalter - Verordnung am 16. Dezember 2021 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht

Das zwischenzeitlich im Rechtsausschuss des Bundestages diskutierte Thema "Ausstellung einer Gleichwertigkeitsbescheinigung durch die IHKs" für der Prüfung gleichgestellter Berufsabschlüsse war kein Thema mehr.

Was ist ein zertifizierter Verwalter?
Im § 26a Absatz 1 des WEMoG heißt es: "Als zertifizierter Verwalter darf sich bezeichnen, wer vor einer Industrie- und Handelskammer durch eine Prüfung nachgewiesen hat, dass er über die für die Tätigkeit als Verwalter notwendigen rechtlichen, kaufmännischen und technischen Kenntnisse verfügt."

Wann kann ich die Sachkundeprüfung ablegen?
Dieses Recht kann frühestens ab 1. Dezember 2022 geltend gemacht werden (§ 48 Absatz 4 Satz 1 WEMoG). Das ist die Übergangszeit, die die IHKs haben, diese Sachkundeprüfung aufzubauen. Grundlage für diese Sachkundeprüfung wird die vom Bundesrat beschlossene Rechtsverordnung gemäß § 26a Absatz 2 WEMoG sein.

Inhalte der Verordnung § 1 Gegenstand der Sachkundeprüfung
sind die Themen der Anlage 1, wobei bei dem Thema 1 (Grundlagen der Immobilienwirtschaft) Grundkenntnisse und bei den Themen 2 (rechtliche Grundlagen), 3 (kaufmännische Grundlagen) und 4 (technische Grundlagen) vertiefende Kenntnisse gefordert werden.

§ 2 Zuständige Stelle und Prüfungsausschuss
bei jeder IHK, die diese Prüfung anbietet, IHK Dresden wird diese Prüfung anbieten

§ 3 Durchführung der Prüfung
  • 1. Teil: schriftlicher Teil, mind. 90 Minuten
  • 2. Teil: mündlicher Teil, mind. 15 Minuten; Schwerpunkt Nr. 2.1 Wohnungseigentumsgesetz
    Teilnahme an der mündlichen Prüfung setzt Bestehen der schriftlichen voraus
§ 4 Nichtöffentlichkeit der Prüfung

§ 5 Bewertung der Prüfung
  • bestanden oder nicht bestanden
    (keine Noten, mindestens 50% müssen jeweils erreicht werden)
  • schriftlicher Teil: in allen der (4) Themengebiete müssen 50% erreicht werden
    ("Werden in einem der geprüften Themenbereiche weniger als 50 Prozent der erreichbarenPunkte erzielt, so kann dies nicht dadurch ausglichen werden, dass in einem anderen Themenbereich die erreichte Punktzahl über 50 Prozent liegt." Auszug aus der Begründung zum Entwurf)
§ 6 Wiederholung der Prüfung und Prüfungsbescheinigung, weitere Einzelheiten des Prüfungsverfahren
  • darf beliebig oft wiederholt werden
  • Bescheinigung nach bestandener Prüfung gemäß Anlage 2
  • Einzelheiten des Prüfungsverfahrens regeln die IHKs durch Satzung
§ 7 Befreiung von der Prüfungspflicht
Einem zertifizierten Verwalter gleichgestellt ist, wer
  1. die Befähigung zum Richteramt,
  2. eine abgeschlossene Berufsausbildung zur Immobilienkauffrau oder zum Immobilienkaufmann, zur Kauffrau oder zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft,
  3. einen anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin oder
  4. einen Hochschulabschluss mit immobilienwirtschaftlichem Schwerpunkt
besitzt.
Die in Satz 1 genannten Personen dürfen sich als zertifizierte Verwalter bezeichnen.

§ 8 Juristische Personen und Personengesellschaften als zertifizierte Verwalter
"Juristische Personen und Personengesellschaften dürfen sich als zertifizierte Verwalter bezeichnen, wenn die bei ihnen Beschäftigten, die unmittelbar mit Aufgaben der Wohnungseigentums-verwaltung betraut sind, die Prüfung zum zertifizierten Verwalter bestanden haben oder nach § 7 einem zertifizierten Verwalter gleichgestellt sind."

Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung
Die ZertVerwV sieht keine bestimmte Art der Vorbereitung auf die Prüfung vor. Somit ist es jedem selbst überlassen, ob ein Vorbereitungslehrgang besucht wird oder das Wissen im Selbststudium erlangt wird. Der noch zu erstellende Rahmenplan soll dann als weitere Orientierung dienen.

Welche Übergangszeit hat ein jetzt tätiger Verwalter, wenn die WEG einen zertifizierten Verwalter verlangt?
Grundsätzlich gilt nach § 48 Absatz 4 Satz 2 WEMoG jeder Verwalter, welcher am 1.12.2020 Verwalter einer Gemeinschaft der Wohnungseigentümer war, bis zum 1. Juni 2024 als zertifizierter Verwalter.

Gibt es Ausnahmen von der Pflicht einen zertifizierten Verwalter zu bestellen?
§ 19 Absatz 6 WEMoG
Zur ordnungsmäßigen Verwaltung gehört u.a. die Bestellung eines zertifizierten Verwalters nach § 26a, es sei denn, es bestehen weniger als neun Sondereigentumsrechte, ein Wohnungseigentümer wurde zum Verwalter bestellt und weniger als ein Drittel der Wohnungseigentümer (§ 25 Absatz 2) verlangt die Bestellung eines zertifizierten Verwalters.

Muss ich mich trotzdem weiterbilden?
Die Weiterbildungspflicht gemäß § 34c Absatz 2a, 20 Stunden innerhalb eines Zeitraums von drei Kalenderjahren, bleibt davon unberührt und ist auch weiterhin zu erbringen.

Kontakt

Referatsleiterin Handel / Dienstleistungen / Tourismus und stellv. Geschäftsführerin

Grit Lehmann

Telefon: 0351 2802-146
docID: D109478