Navigation

Pfad

Inhalt

Meldung

Corona - Überbrückungshilfe wird verlängert, ausgeweitet und vereinfacht

Corona | 23.09.2020

Die Überbrückungshilfen des Bundes werden bis zum Jahresende 2020 verlängert und zugleich an entscheidenden Stellen verbessert. Die modifizierten Anforderungen im Rahmen der Überbrückungshilfe greifen viele konkrete Anregungen und Vorschläge des DIHK auf und setzen diese zum Teil 1:1 um. 

Im Einzelnen gelten für die Monate September bis Dezember folgende Regelungen:
  • Flexibilisierung der Eintrittsschwelle: Zur Antragstellung berechtigt sind künftig Antragsteller, die
    • entweder einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 % in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten oder
    • einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 % im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 Gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet haben.
Bislang muss ein Umsatzeinbruch von 60% im Zweimonatszeitraum April/Mai zum entsprechenden Vorjahreszeitraum nachgewiesen werden. Dieser enge Zuschnitt hat sich als nicht praxisgerecht erwiesen.
  • Ersatzlose Streichung der Deckelungsbeträge von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro für kleine Unternehmen.
  • Erhöhung der Fördersätze - Künftig werden erstattet:
    • 90 % der Fixkosten bei mehr als 70 % Umsatzeinbruch (bisher 80 % der Fixkosten),
    • 60 % der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50 % und 70 % (bisher 50 % der Fixkosten) und
    • 40 % der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30 % (bisher erst bei mehr als 40 % Umsatzeinbruch). 
    • Die Personalkostenpauschale von 10 % der förderfähigen Kosten wird auf 20 % erhöht.  
  • Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.   

Zuschüsse sind wie bisher möglich bis zu einer Höhe von bis zu 50.000 Euro pro Monat. Die weiteren Ausführungsregelungen werden derzeit noch erarbeitet, auch das entsprechende Softwareprogramm für die Beantragung wird aktuell überarbeitet. (Quelle: DIHK)  
 

Ansprechpartner

Ute Zesewitz
Telefon: 0351 2802-147
docID: D109233