Navigation

Pfad

Inhalt

Meldung

Antragsfrist Corona-Soforthilfe des Bundes endet

DIHK macht sich für Anschlussregelung stark

Finanzierung / Förderung, Corona | 19.05.2020

Noch bis zum 31. Mai 2020 können die Sofortzuschüsse des Bundes beantragt werden. Über eine Anschlussregelung ist der DIHK intensiv mit den Verantwortlichen in der Bundesregierung im Gespräch.

Trotz weiterer Lockerungen bleibt die Lage der deutschen Unternehmen in der Corona-Krise sehr kritisch. 60 Prozent der Betriebe leiden weiterhin unter einer gesunkenen Nachfrage, 43 Prozent unter stornierten Aufträgen. Mehr als ein Drittel müssen die Investitionen zurückschrauben. Das geht aus einer aktuellen Blitzumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor. Die Untersuchung beruht auf den Antworten von mehr als 10.000 Unternehmen. Bei fast der Hälfte von ihnen standen die Geschäfte während des Shutdown ganz oder teilweise still. (Quelle: DIHK-Blitzumfrage, 8. Mai 2020)

Die betrieblichen Auswirkungen der Corona-Pandemie - auch das zeigt die Umfrage - ziehen sich quer durch alle Branchen und Größenklassen. Zwar geht der Anteil derer, die Umsatzrückgänge erwarten, im Baugewerbe, im Großhandel und bei unternehmensbezogenen Dienstleistern leicht zurück.

Dagegen spitzte sich zuletzt die Lage dort zu, wo wegen Schließung oder Reisebeschränkungen bis zuletzt gar nicht gewirtschaftet wurde: bei Reisebüros und -veranstaltern, bei Busunternehmen, aber auch in Hotels, Restaurants, Bars oder Biergärten. In der Gastwirtschaft fürchtet jeder dritte Betrieb die Insolvenz, in der Reisewirtschaft ist es sogar fast jedes zweite Unternehmen.

"Es bleibt zu hoffen, dass die Öffnungen in Gastronomie und Handel dort die Lage verbessern", sagt der DIHK-Präsident. "Diese Zahlen sind dennoch dramatisch." Zumal die Betriebe nun das Wiederhochfahren finanzieren müssten. Schweitzer: "Wir müssen deshalb auch bei den Überbrückungshilfen dringend mit einem Zuschussfonds für kleine und mittlere Unternehmen dazu beitragen, dass in dieser fragilen Phase eine Pleitewelle vermieden wird."
docID: D105415