Navigation

Pfad

Inhalt

docID: D

Meldung

Konjunkturumfrage der sächsischen IHKs

Konjunktur und Statistik, Coronavirus | 13.05.2020

Die weltweite Corona-Pandemie bestimmt gegenwärtig das Geschehen in der sächsischen Wirtschaft - mit dramatischen Auswirkungen auf die Unternehmen. Die Wirtschaft im Freistaat Sachsen ist in ihrer gesamten Breite schwer getroffen. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt die aktuelle Konjunkturumfrage der sächsischen Industrie- und Handelskammern, an der sich im Befragungszeitraum Ende April/Anfang Mai 1.120 Unternehmen aus Industrie, Baugewerbe, Einzel- und Großhandel, Dienstleistungen, Verkehr sowie Gast- und Tourismusgewerbe mit rund 70.000 Beschäftigten beteiligt haben.

Nach einer noch zu Jahresbeginn erkennbaren leichten Aufwärtsbewegung stürzt der 
IHK-Geschäftsklimaindex nunmehr von 120 auf 77 Punkte regelrecht ab. Er liegt damit zwei Punkte unter dem Tiefststand zur der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009. Die Verunsicherung der Unternehmen über die weitere Entwicklung ist aktuell ausgesprochen groß.

Die Beschränkung des Geschäftsbetriebes in vielen sächsischen Unternehmen hat eine drastische Verschlechterung der aktuellen Geschäftslage zur Folge. Nur noch 29 Prozent der Firmen beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage als gut, aber 33 Prozent als schlecht. Der Saldo fällt gegenüber Jahresbeginn von 44 auf -4 Punkte, im besonders schwer getroffenen Gast- und Tourismusgewerbe sogar auf -92 Punkte.

Eine schwere Rezession als Folge der Corona-Krise ist schon jetzt absehbar, auch weil eine schnelle wirtschaftliche Erholung angesichts andauernder Restriktionen momentan eher unwahrscheinlich ist. Dementsprechend pessimistisch beurteilen die sächsischen Unternehmen ihre Geschäftserwartungen. Der zu Jahresbeginn noch ausgeglichene Saldo aus positiven und negativen Geschäftsaussichten fällt nun auf -39 Punkte. Über die Hälfte der Firmen (51 Prozent) rechnet mit einer Verschlechterung der Geschäfte.

Eine detaillierte Auswertung der Konjunkturumfrage ist in unserem Flyer Sächsische Wirtschaft im Corona-Krisenmodus nachlesbar. 

Ansprechpartner

Lars Fiehler
Telefon: 0351 2802-220
docID: D105380