Navigation

Pfad

Inhalt

docID: D

Meldung

Bundesrat beschließt steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung

Innovationsnachrichten Dezember 2019

Finanzierung / Förderung, Innovation und Digitalisierung | 02.12.2019

Am 29. November 2019 hat der Bundesrat das Forschungszulagengesetz beschlossen. Die Förderung setzt bei den Personalausgaben an und gilt für alle steuerpflichtigen Unternehmen unabhängig von deren Größe oder der Art der im Unternehmen ausgeübten Tätigkeit. Zum 1.1.2020 soll das Gesetz in Kraft treten.

Erstmalig wird in Deutschland die Forschung und Entwicklung (FuE) mit den Komponenten Grundlagenforschung, industrielle Forschung und experimentelle Entwicklung steuerlich gefördert. Bemessungsgrundlage sind die im Wirtschaftsjahr entstandenen förderfähigen Aufwendungen des Anspruchsberechtigten bis maximal 2 Mio. Euro. Die Forschungszulage beträgt 25 Prozent der Personalausgaben, höchstens 500.000 Euro. Bei der Auftragsforschung erhält der Auftraggeber die Förderung. Die förderfähigen Aufwendungen betragen 60 Prozent des vom Anspruchsberechtigten an den Auftragnehmer gezahlten Entgelts.

Lesen Sie weitere Nachrichten rund um das Thema Innovationen. Die DIHK-Innovationsnachrichten liefern monatlich einen komprimierten Überblick über die wesentlichen Ereignisse in Deutschland, der EU und Weltweit sowie aktuelle Ausschreibungen rund um das Thema "Innovation".

Mit dem IPC-Technologiebarometer erhalten Sie weiterhin ein von der Handelskammer Hamburg erstelltes monatliches Trendbarometer für die technologischen Entwicklungen in der Welt und in Deutschland. Außerdem werden zukünftige, wirtschaftlich relevante Technologien auf Basis der Technologiebereiche identifiziert, die in den zurückliegenden zwölf Monaten die größte Dynamik verzeichneten.

Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Ansprechpartner

docID: D103093