Ihr Kontakt zur IHK
Anschrift: Langer Weg 4, 01239 Dresden
Telefon: 0351 2802-0

Pfad

Arbeitsmarkt & Soziales

Fachkräftesicherung und Abbau von Arbeitslosigkeit sind die zentralen Herausforderungen am Arbeitsmarkt. Die IHK setzt sich für beschäftigungsfördernde Rahmenbedingungen ein, um Wachstum, Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit dauerhaft zu sichern. Ziele sind eine bessere Bildung, die Steigerung der Erwerbsbeteiligung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die berufliche Eingliederung Benachteiligter. Dazu berät die IHK ihre Mitgliedsunternehmen und steht im Dialog mit Ministerien, Kommunen, Arbeitsverwaltungen sowie verschiedenen Netzwerken und Initiativen.

Meldungen

Veränderte Entschädigungsregelungen bei Schließung von Kita oder Schule

20.10.2022

Mit Inkrafttreten des Absatz 1a von § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) am 30. März 2020 stand jedem erwerbstätigen Elternteil ein Verdienstausfallanspruch zu, wenn Kindergärten, Schulen oder Einrichtungen zur Betreuung von Menschen mit Behinderungen coronabedingt schließen mussten und das Kind bzw. die betreuungsbedürftige Person mangels Alternativen persönlich beaufsichtigt wurde. Mit Ablauf des 23. September 2022 entfiel dieser Entschädigungsanspruch.

Achtung: Krankenschein ab Jahresbeginn 2023 nur noch online

14.10.2022

Ab dem 1. Januar 2023 wird verpflichtend für alle Arbeitgeber ein elektronisches Verfahren zum Abruf der Arbeitsunfähigkeitsdaten erkrankter Mitarbeiter eingeführt. Damit entfällt zwar nicht die Pflicht für Beschäftigte, ihren Arbeitgeber unverzüglich zu informieren, wenn sie arbeitsunfähig erkranken, die klassische Papierbescheinigung gehört aber der Vergangenheit an.

Anhebung der Geringfügigkeitsgrenze im Minijob

29.09.2022

Zum 1. Oktober 2022 wird der gesetzliche Mindestlohn in einem einmaligen Schritt von derzeit 10,45 Euro auf 12,00 Euro die Stunde angehoben. Gleichzeitig erhöht sich die Geringfügigkeitsgrenze für die geringfügige Beschäftigung (Minijob) von 450,00 Euro auf 520,00 Euro im Monat. Unter Berücksichtigung des Mindestlohns und der Verdienstgrenze dürfen Minijobber damit  ab 1. Oktober 2022 maximal 43,33 Stunden im Monat arbeiten.

Kontakt

Referentin Arbeitsmarktpolitik

Regina Lindig

Telefon:  0351 2802-234

Geschäftsführer Standortpolitik und Kommunikation / Pressesprecher

Lars Fiehler

Telefon:  0351 2802-220

Veranstaltungen und Webinare

docID: D
docID: D67968