Navigation

Pfad

Inhalt

Industrie und Bau

Industrie im Dresdner Raum

Die Industrie im Raum Dresden kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Zu den ältesten Branchen in Dresden gehört die Tabakindustrie. Der Aufschwung der Nahrungs- und Genussmittelindustrie begann bereits in den 1930er Jahren mit zahlreichen Brauereien, mit Mälzereien, Mühlen, Brotbäckereien und Molkereien. Beispielhaft für Innovationen stehen auch Unternehmen wie die Maschinenfabrik Seidel & Naumann (Schreibmaschinen, Fahrräder, Nähmaschinen). Dresden und sein Umland waren damals weltbekannt für kreative Ideen, für einen fortschrittlichen Maschinenbau sowie gut ausgebildete Fachkräfte.

Heute zählen wir über 4.000 Betriebe des verarbeitenden Gewerbes im Kammerbezirk Dresden. Die regionale Industrielandschaft ist dabei geprägt durch die Schwergewichte Maschinenbau, Automobil- und Schienenfahrzeugbau und Elektrotechnischer Gerätebau. Nach wie vor spielt die Ernährungswirtschaft eine bedeutende Rolle. In Dresden schlägt das digitale Herz der Mikroelektronik- Branche. »Silicon Saxony e. V.«, ein Verbund von knapp 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, ist Europas größter Cluster der Halbleiterbranche und der fünftgrößte weltweit.
 

Zahlen & Fakten

Wie viele Unternehmen sind in welchen Branchen der Industrie tätig? Wie viele Beschäftigte arbeiten in der Dresdner Industrie? Wie entwickeln sich die wirtschaftlichen Kennzahlen des Sektors? Einige Zahlen und Fakten, aber auch ausführlichere Studien sind hier zusammengestellt.

Bergbau und verarbeitendes Gewerbe im Kammerbezirk Baugewerbe im Kammerbezirk Industriereport
Mit dem "Industriereport" präsentiert der DIHK regelmäßig Sonderauswertungen seiner Konjunkturumfrage bei den 80 Industrie- und Handelskammern in Deutschland. Die IHKs befragen dazu jeweils eine repräsentative Auswahl ihrer Mitgliedsunternehmen.

Meldungen

Aktuelle Meldungen

NEU!

Neue Einstufung und Kennzeichnung von gefährlichen Stoffen und Gemischen

Die letzte Frist läuft demnächst ab

23.05.2017 | Handel, Industrie und Bau, Umwelt

Ab 1. Juni 2017 dürfen gefährliche Stoffe und Gemische in Europa nur noch verkauft werden, wenn sie der CLP-Verordnung entsprechend eingestuft und gekennzeichnet sind. Mit dem Stichtag endet die letzte Übergangsregelung.

Spielzeug: Neue Grenzwerte für Blei und Phenole

22.05.2017 | Handel, Industrie und Bau, Technologie und Innovation

Um Kinder vor Risiken durch die Benutzung von Spielzeug zu schützen, legt die europäische Spielzeugrichtlinie 2009/48/EG unter anderem Grenzwerte für einige chemische Elemente und Verbindungen fest. Beachten Sie die aktuellen Änderungen.

Medizinprodukte: Neue EU-Verordnungen veröffentlicht

18.05.2017 | Handel, Industrie und Bau, Internationales Geschäft, Technologie und Innovation

Zwei kürzlich veröffentlichte europäische Verordnungen bringen neue Anforderungen und Konsequenzen für die Medizinprodukte-Branche. Informieren Sie sich rechtzeitig über die EU-Verordnungen für Medizinprodukte (VO (EU) 2017/745) und In-vitro-Diagnostika (VO (EU) 2017/746).

weitere Meldungen

Newsletter abonnieren

Veranstaltungstipps

Ansprechpartner